string(7) "publish"
Dresscode Jahren '40? Tipps und Beispiele - Dresscode.de

Dresscode 40iger Jahre

1940-kleidung-dresscode

In der Regel werden die 40iger Jahre als eine nüchterne Ära für Mode gesehen. Dies ist zum groß Teil auf die Rohstoffknappheit, die durch den Zweiten Weltkrieg kam, zurückzuführen. Hierdurch wird die erste Hälfte der 40iger Jahre charakterisiert durch Recycling.

Während des Krieges war durch die Armee eine große Nachfrage nach Leder und Baumwolle. Dies ging auf Kosten der Modebranche. Aufgrund dieser Entwicklung wurde ein neuer Stil erschaffen: der Anzug. Alte Anzüge der Männer wurden für Frauen umgenäht. Die Frauenkleidung wurde wiederum in Kinderkleidung verändert.

In England wurde die Fashion Group von Großbritannien gegründet. Diese Stiftung organisierte zahlreiche Modeschauen, die zeigten wie man etwas Neues aus alten Kleidern machen konnte. Darüber hinaus zeigten mehrere niederländische Zeitschriften, wie man sich selbst Schuhe machen konnte.

Die zweite Hälfte des Jahrzehnts durchlief eine Renaissance, dank des ‚New Look‘ von Dior, die einen großen Einfluss auf die zeitgenössische Modeszene hatte.

Damen Dresscode

In 1940 wurde auch der Nylonstrumpf einführt, die flexibleren Nachfolger des alten Viskose (Rayon) Strumpf. Nach nur drei Jahren verschwand der Nylonstrumpf wieder. Das kam, weil es eine große Nachfrage für Nylon aus der Armee gab.

Herrenhosen

Durch den Mangel an Strümpfen gab es einen bemerkenswerten Trend im Winter. Da Frauen wegen des Mangels an Strümpfen und der Kälte keine Röcke tragen konnten, entschieden sich viele Frauen dafür um eine Herrenhose zu tragen. Hosen wurden zum ersten Mal tägliche Kleidung für Frauen.

Schlicht

Im Gegensatz zu den extravaganten Displays des vergangenen Jahrzehnts, war Abendkleider in den 40iger Jahren schlicht und einfach. Protzen wurde in Zeiten der Armut als ungeeignet angesehen.

Make-up

Obwohl die Kleidung der 40iger Jahre ganz schlicht und einfach war, bedeutet es nicht, dass Frauen ihr Aussehen vernachlässigten. Während des Krieges gab es sogar eine große Nachfrage nach Make-up (insbesondere Lippenstift) und Parfüm. Diese Produkte waren sehr knapp und schwer zu bekommen. Viele Frauen entschieden sich daher ihre eigene Kosmetik zu kreieren.

Die Frisur

In den 40iger Jahren wurde besonders viel Aufmerksamkeit dem Haar zuteil. Dies war in der Tat einer der wenigen Aspekte der Prävention, wo die Menschen relativ wenig Geld und Ressourcen für nötig hatten. Im Gegensatz zu den 20iger und 30iger Jahren, trugen die meisten Frauen ihr Haar lang (in der Regel bis zur Schulter) und steckten den vorderen Teil auf. Auch entschieden sich viele Frauen dafür, um ihre Haare in Locken zu legen und zu bleichen.

Modehauptstadt

Während des Krieges hatten die Deutschen alle großen Modestädte in ihrer Macht, was dazu führte das Berlin die Hauptstadt der Mode wurde. Dieser Titel fiel jedoch nach dem Krieg wieder in die Hände des ursprünglichen Eigentümers, Paris, mit Dank an den „New Look“ von Christian Dior.

The New Look

The New Look (der neue Look) griff wieder auf das Mode-Bild von vor dem Krieg zurück: weibliche Silhouetten mit einer Wespentaille, vollen Brüsten und weiten Röcken. Darüber hinaus machte der Look Gebrauch von vielen verschiedenen Materialien, um einen noch größeren Kontrast zu der schlichten, männlichen Kleidung der vergangenen Zeiten zu kreieren. Nicht jeder war auf den ersten Blick mit dem neuen Dresscode zufrieden, vor allem, weil die Elemente für die meisten Menschen noch immer unbezahlbar waren. Allerdings wurden die Elemente häufig nachgemacht, was bedeutete, dass der Trend sich bis in die späten 50iger Jahren fortsetzte.

Herren Dresscode

Durch den Krieg gab es sehr wenig Raum für Mode. Für Männer bedeutete das, dass Kleidung in erster Linie praktisch war. Das ästhetische Erscheinungsbild der Kleidung war viel weniger wichtig. Im Gegensatz dazu war es wichtig, dass Jacken, Hosen und Schuhe gut warm und wetterfest waren.

Jahren '40 Herrenanzüge - Photo credits: Jessica Hartman (Flickr.com)

Jahren '40 Herrenanzüge - Photo credits: Jessica Hartman (Flickr.com)

Aufgrund der enormen Nachfrage nach Bekleidung und Gewebe aus der Armee, gab es einen großen Mangel an guter Kleidung und Stoffen für die ‚normalen‘ Menschen. Herrenanzüge wurden daher immer wieder angepasst und umgenäht. Auch wurden Kleidungsstücke regelmäßig von innen nach außen umgedreht getragen, weil die Innenseite der Kleidung oft weniger abgenutzt war als die Außenseite.

Alte Laken wurden mit Wachs imprägniert und in Regenmäntel umgewandelt. Die Männer trugen auch immer öfter eine Kaputzenmütze -wie sie in der Armee getragen wurden- um die Kälte so gut wie möglich zu bekämpfen.

Da die Modebranche durch den Krieg zum Stillstand kam, wurden nur wenig neue Anzug-Modelle in Europa entworfen. Männer, die sich (noch) ein Kostüm leisten konnten, mussten sich daher oft mit älteren Modellen aus den 30iger Jahre zufrieden geben.

Oben